Nächster Halt: Rathaus – Bürgermeister Klaus Krützen ist angetan …

23. Juni 2016

… das schreibt zumindest die WESTDEUTSCHE ZEITUNG in ihrer heutigen Ausgabe. Parallel dazu verbreitet die NEUSS-GREVENBROICHER-ZEITUNG die gute Nachricht, dass unser SchlauBus-Modell einen Platz im Büro des Grevenbroicher Bürgermeisters gefunden hat. So sieht er ihn nun jeden Tag auf seinem Schreibtisch – und hoffentlich bald beim Blick aus dem Fenster an der Haltestelle „Rathaus“. Dazu soll der SchlauBus nun Thema im Arbeitskreis ÖPNV werden. Fahren wir schon bald gratis zum Feierabendmarkt?


Grevenbroich Modellstadt für fahrscheinfreien Bus?

3. Mai 2016

Der Schlaubus freut sich über einen weiteren Artikel zum Thema ‚Modellversuch‘. Erste Gespräche zur Teilnahme mit Ratsmitgliedern unterschiedlicher Fraktion liefen sehr positiv. Die Wecker in Grevenbroich bimmeln auf voller Lautstärke. Hier geht’s zum Artikel der NEUSS-GREVENBROICHER-ZEITUNG>>

Übrigens: Meldungen zum Schlaubus werden jetzt auch gezwitschert unter: @Schlaubus


Ist das Nulltarifsystem (NTS) in Hasselt gescheitert? Mitnichten!

8. September 2013

Der Presse war zu entnehmen, dass die Stadt Hasselt das vor 16 Jahren erfolgreich eingeführte Nulltarifsystem (NTS) im Mai 2013 aus Kostengründen einstellen musste. Seit Mai 2013 können nur noch Jugendliche bis 19 Jahre umsonst fahren, alle anderen müssen pro Fahrt 60 Cent bezahlen.

Was aber sind die wahren Gründe für die „Einstellung“ des NTS?

War es nicht mehr zu finanzieren? Fielen – wie auch gemeldet wurde – Zuschüsse durch die Provinz Limburg weg? Nein. Wie immer im Leben steckt in Wirklichkeit eine ganz andere Geschichte dahinter. Dazu muss man zurückgehen in den Oktober 2012 als in Belgien Kommunalwahlen stattfanden. Ganz Belgien erlebte dabei einen massiven Rechtsruck. Das Wahlergebnis hätte in Hasselt eine Mehrheitskoalition zwischen der Rechten Nieuw-Vlaamse Alliantie  (N-VA; zu deutsch Neu-Flämische Allianz) und den Christen-Democratisch en Vlaams (CD&V; zu deutsch Christlich-Demokratisch und Flämisch) hervorbringen können, aber die CD&V schreckte tatsächlich vor solch einer Koalition zurück.

Stattdessen ging die CD&V eine Koaltion mit der alten Mehrheitsfraktion im Rathaus, der SP.A, ein. Damit konnte Hilde Claes Bürgermeisterin bleiben, die sich im Wahlkampf übrigens klar für den Erhalt des NTS ausgesprochen hatte. Nur leider war die CD&V – laut gut informierter Kreise – aus Prinzip gegen das NTS und sah dort Sparpotential. Doch statt kompletter Streichung kam es zum o.g. Kompromiss, der nun den kleinen Beitrag von 60 Cent pro Fahrt vorsieht.

Das NTS in Hasselt ist also nicht an der Finanzierung gescheitert, es „pausiert“ lediglich wegen neuer Mehrheiten im Rathaus.

Siehe auch:

http://www.knack.be/nieuws/belgie/coalitie-hasselt-hilde-claes-in-zee-met-cd-v/article-normal-68966.html