„9 für 90“ – Wahlkampf oder Wende?

25. März 2022

Nun stehen sie lächelnd vor der Kamera, diese mehr oder weniger bekannten Politiker:innen, die günstigen ÖPNV bislang zwar in Wahlreden und Resolutionen forderten, die Umsetzung desselbigen aber gnadenlos verschliefen. Zitat: „Wir geben den Bürger:innen zur Entlastung das „9 für 90-Ticket“, weil der Ukraine-Konflikt die Mobilität für die Bürgerinnen und Bürger sehr teuer macht!“

Also muss tatsächlich erst ein Krieg ausbrechen, damit man auf die Idee kommt, dass Mobilität im 21. Jahrhundert teuer ist? Falsch, denn es ist nicht dieser grauenhafte Krieg, der das „öffentliche Portemonnaie“ öffnet, es ist – wie so oft – mal wieder der Wahlkampf.

Man versprach und verspricht in Wahlkampfzeiten aller Orten die Verkehrswende: Schnellbusse, Fahrradschnellwege, Car-Sharing, Ruf-Taxen, Flug-Taxen, Bürgerbusse, Disco-Linien, Micro Hubs für Lastenräde, mehr Radwege.

Was davon kam? Wenig bis nichts wurde und wird davon umgesetzt, stattdessen pimpt man nun den „ÖPNV 1.0“ aus dem letzten Jahrhundert mit seinen miesen Verbindungen, miesen Takten und miesen Fahrzeugen.

Und was passiert nach den 90 Tagen? Begeisterte Umsteiger:innen verkaufen ihre Autos? Sie werden multimodal, digital und die Umwelt freut sich phänomenal? Ich fürchte, die Antwort lautet „Nein“, denn nach dem Wahlkampf passiert …. nichts.

Das Grevenbroicher Beispiel spricht da für sich: S-Bahn-Knoten? Gescheitert. Bürger-Bus? Gescheitert. Disco-Linie? Gescheitert. Ticketfreier Bus? Gescheitert. Umbau des Bahnhofs? Gescheitert.

Fazit: Grevenbroich bleibt die „Stadt des Stillstands“. Sie ist es jetzt, in 90 Tagen und auch noch bis 2025. Was dann ist? Dann ist Kommunalwahl in Grevenbroich – wenn es bis dahin nicht gescheitert ist.


RWI-Studie: Kostenloser ÖPNV könnte Nutzung erheblich steigern

14. April 2021

Kostenloser öffentlicher Nahverkehr findet in Deutschland breite Zustimmung. Zu diesem Ergebnis kommt eine von der Stiftung Mercator geförderte Studie des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung. Demnach sprechen sich 72 Prozent der Befragten für einen kostenlosen ÖPNV aus. Damit findet diese Maßnahme deutlich mehr Zustimmung als viele andere Vorschläge zur Eindämmung des Autoverkehrs. Müssten sie dafür nichts bezahlen, würden die Befragten nach eigenen Angaben im Durchschnitt mehr als dreimal so häufig mit Bus und Bahn fahren. Dennoch sehen die Autoren der Studie auch gewichtige Argumente gegen die Einführung eines kostenlosen ÖPNV.

Mehr dazu => https://idw-online.de/de/news759769


Tübingen macht uns was vor!

9. Mai 2018

Was könnten Tübingen und Grevenbroich bald gemeinsam haben? Wir haben den Gratis-Bus testweise an zwei Tagen fahren lassen – zwei Jahre, ja, DAS wäre mal ein vernünftiger Test! Durch Reden wird die Luft nämlich nicht besser …

Mehr dazu>>


Wie kommt man im Zeitalter von Smartphones und Apps an ein (kostenloses) Busticket?

4. Mai 2018

Es überrascht manchmal doch, woran gute Ideen leiden, vielleicht sogar scheitern. Der Sinn der beiden SchlauBus-Testläufe im vergangenen Herbst lag ja u.a. darin herauszufinden, was sich noch optimieren lässt. Ich hätte da so eine Idee, um tatsächlich ohne Freifahrtschein aus Papier zum Feierabendmarkt zu kommen. Doch unterstützt mich die Stadt dabei? Zur Zeit sieht es leider nicht danach aus.

Die NEUSS-GREVENBROICHER ZEITUNG schreibt dazu: click>>

 

 


Kommt das Bürgerticket für Potsdam?

17. Juli 2017

Jetzt heißt es für Grevenbroich „Tempo machen“, wollen wir die erste Kommune sein, die den Gratis-Bus fahren lässt. Ein bisserl Wettbewerb ist aber immer gut für den SchlauBus. Übrigens hat ein weiterer Sponsor Interesse signalisiert – es bleibt spannend!

Kommt das Bürgerticket für Potsdam?>>


Sind die dicken Bretter gebohrt?!

6. April 2017

DAS ist ein guter Tag für den SchlauBus!

Jetzt heißt es: „Sponsoring welcome!“

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/grevenbroich/gratis-bus-test-zum-feierabendmarkt-aid-1.6740965


Der SchlauBus bei WDR 5

31. Januar 2017

Auch hier im Blog zum SchlauBus nochmal der Hinweis auf den Beitrag auf WDR 5 in der Sendung „WESTBLICK“. Ab 18 Min. und 37 sek. geht es um das ‚Bürgerticket‘, ab ca. 20 Min. und 40 sek. wird über unsere Initiative in Grevenbroich berichtet (beim Anklicken des Links öffnet sich Ihr Medien-Player, einfach bis zu den genannten Stellen gehen): http://podcast-ww.wdr.de/medp/fsk0/129/1299688/wdr5westblick_2017-01-30_wdr5westblickganzesendung30012017_wdr5.mp3

wdr1


Der schlaue Bus in Grevenbroich

25. Mai 2016

„Der schlaue Bus in Grevenbroich“ – so lautet die Überschrift im ERFT-KURIER zum letzen Wochenende. Kann der SchlauBus die Stadt verändern, indem er das Verhalten der Menschen ändert? Wird mehr Freizeit in der Stadt verbracht? Kaufen die Bürgerinnen und Bürger mehr lokal ein? Ein Modellversuch soll’s zeigen – der Artikel meldet ganz richtig: Bewerbung um die Teilnahme bei MdL Oliver Bayer abgegeben. Fürwahr: eine gute Nachricht für Grevenbroich. Daumen drücken!Erftkurier_21052016Quelle: ERFT-Kurier vom 21.05.2016


Grevenbroich Modellstadt für fahrscheinfreien Bus?

3. Mai 2016

Der Schlaubus freut sich über einen weiteren Artikel zum Thema ‚Modellversuch‘. Erste Gespräche zur Teilnahme mit Ratsmitgliedern unterschiedlicher Fraktion liefen sehr positiv. Die Wecker in Grevenbroich bimmeln auf voller Lautstärke. Hier geht’s zum Artikel der NEUSS-GREVENBROICHER-ZEITUNG>>

Übrigens: Meldungen zum Schlaubus werden jetzt auch gezwitschert unter: @Schlaubus


Grevenbroich: Schulleiter beklagen schlechte Busverbindungen

3. Dezember 2014

Die NEUSS GREVENBROICHER ZEITUNG (NGZ) berichtet in ihrer Printausgabe vom 01. Dezember 2014, dass sich in GV Eltern und Schulleiter über die schlechten Busverbindungen in der Stadt beschweren. Eine Lösungsmöglichkeit kann der zuständige Schuldezernet Michael Heesch den Eltern nicht aufzeigen.

Der Schlaubus wäre die Lösung! Beispiel ‚Hasselt‘ in Belgien: zu Beginn des erfolgreichen Projektes ‚Nulltarifsystem‘ (vulgo: Gratis-Bus) verfügte Hasselt über 2 Linien, die von 13 Bussen „beglückt“ wurden. Heute gibt es ein flächendeckendes Busliniennetz mit 14 Linien mit über 100 (!) Bussen. Da bleibt kein Kind im Regen stehen – zumal alle 5 Minuten ein Bus kommt!

Hinweis: der Originalartikel liegt der uns vor und kann auf Wunsch gerne eingesehen werden.